Die Besenheide – Blume des Jahres 2019

Besenheide - Blume des Jahres 2019

Im Spätsommer leuchten die Heidelandschaften dank der Besenheide in einem purpurnen Farbenmeer auf. Doch der Lebensraum schwindet. Um darauf aufmerksam zu machen, ist die Besenheide die Blume des Jahres 2019. 

Als Zierpflanze findet die Besenheide in vielen Gärten im Spätsommer Einzug, weil sie anfängt zu blühen, wenn schon alle anderen Blumen verblüht sind. Doch leider zählt sie zu den gefährdeten Pflanzen, weil ihr Lebensraum abnimmt. Daher kann sie als Blume des Jahres 2019 für sich werben.

Steckbrief Besenheide

Wissenschaftlicher NameCalluna vulgaris 
Englischer Name:  Heather flower
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Vorkommen: Mittel- und Nordeuropa, Neophyt in Nordamerika
Lebensraum: trockene bis wechselfeuchte, magere, saure, sandige Böden
Größe: 30 bis 100 Zentimeter
Blütezeit: Spätsommer bis Herbst
Besonderheit: Säureanzeiger

Immergrüner Zwergstrauch

Die Besenheide ist ein kleiner, stark verzweigter immergrüner Zwergstrauch. Mit den leuchtend grünen Blättern und den bunten Blüten stellt sie einen schönen Kontrast zu anderen Pflanzen dar, weshalb sie eine beliebte Zierpflanze ist. Sie findet sich in den norddeutschen Heidelandschaften, aber auch in Hochmooren und in den Gebirgen bis zu 2700 Metern. Mit ihren Wurzeln verankert sie sich tief im Boden. An ihrem Wuchsort übersteht sie alle Witterungen und kann bis zu 40 Jahre alt werden. Die dunkelgrünen Blätter sind wenige Millimeter groß und liegen gegenständig und eng an den Ästen an.

Farbenmeer im Herbst

Die kleinen, glockenförmigen Blüten, die Trauben bilden, verwandeln die Heidelandschaften oder alten Brachlandschaften in ein blühendes Farbenmeer. Sie erblühen weiß, rosa oder in einem kräftigen purpur. Die Kronblätter selbst sind unscheinbar und die Kelchblätter doppelt so lang. Eine Blüte besitzt acht Staubblätter mit je zwei hornartigen Anhängseln, die den Pollen entlassen, wenn sie sich öffnen. Nach der Befruchtung bildet sich eine vielsamige Samenkapsel, welche durch den Wind verbreitet wird.

Mehrere Lebenszyklen der Besenheide

Was viele, die sich die Besenheide für einen Herbst in den Garten holen, nicht wissen, ist, dass die Besenheide mehrere Lebenszyklen durchläuft. In der Pionierphase besitzt sie ein recht lückenhaftes Wachstum und wird kaum 15 Zentimeter groß. In der Aufbauphase erreicht sie bereits 40 Zentimeter, wächst richtig dicht und bildet eine üppige Blüte aus. Dies ist mit rund vier Jahren der Fall. In der Reifephase beginnt die Verholzung und sie wird 100 Zentimeter groß. Von der Mitte her stirbt sie langsam ab und wird kahl in der Degenerationsphase. Auf den Boden aufliegende Zweige treiben neue Wurzeln aus, so dass häufig eine ringförmige Struktur mit kahler Mitte entsteht.

Wichtig für Insekten

Die üppige Blüte der Besenheide liefert sehr viel Nektar, weshalb sie auch bei Imkern beliebt ist als Bienenweide. Die Bienen produzieren aus dem Nektar den Heidehonig. Aber auch andere Insekten finden in der Besenheide eine Futterquelle wie auch Brutstätte. Verschwindet die Besenheide, verschwinden demnach auch Insekten.

Gefährdung der Besenheide

Die Besenheide steht für die Heidelandschaft. Und diese verschwindet. Zum einen durch die Bebauung, aber auch durch einen verstärkten Stickstoffeintrag, welcher zu einer Überdüngung führt. Die Wurzelbildung der Besenheide wird dadurch eingeschränkt und Gras überwuchert die Landschaft. Die Heidelandschaft ist eine kulturelle Landschaft, hauptsächlich in Norddeutschland zu finden. Aber sie muss gepflegt werden, damit sie erhalten bleibt. Daher hat die Loki-Schmidt-Stiftung stellvertretend für die gesamte Heidelandschaft zur Blume des Jahres 2019 gekürt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.